Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   9.02.11 23:33
    du wirst zu dem, was du


http://myblog.de/werichwirklichbin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Verräterin

Die Bücherei hatte geschlossen. Warum habe ich nicht vorher wegen den Öffnungszeiten nachgeschaut?

Aber der Tag war so schön sonnig. Genau wie jetzt. Die Sonne scheint zum Fenster hinein und lässt alles so positiv erscheinen.

Wie das Wetter die Stimmung verändern kann. Nicht umsonst ist es in Horrorfilmen meistens Nacht, düster, kalt.

Wie auch immer, heute ist jedenfalls wieder ein Tag an dem ich mir alles andere als mein Leben wünsche. Vorhin hätte ich am Liebsten laut losgeheult. Ich weiß nicht, da laufen einfach die Tränen und ich kann es nicht aufhalten. Mein Körper macht was er will. Wieso lasse ich mir von einem anderen Menschen Sachen vorschreiben? Ich weiß es nicht. Mein Gehirn sagt, dass ich das nicht mit mir machen lassen soll. Mein Herz sagt, dass es in Ordnung ist. Aber was denn nun?

Ich weiß, dass ich meine Fehler habe. Aber einen Fehler habe ich nicht. Ich bin NICHT untreu. Ich denke ja noch nicht mal an einen Anderen. Das würde mir nie im Leben einfallen. Betrügen? Nie im Leben. Jeder macht im Laufe der Zeit seine Erfahrungen, aber eine solche will ich nicht machen. Anders herum will ich ja auch nicht betrogen werden. Wer will das schon?

Wobei man fragen muss: Was ist schlimmer? Vom festen Freund betrogen zu werden? Oder der besten Freundin?

Wahrscheinlich ist es am Schlimmsten wenn die Person die dich betrügt dein fester und bester Freund zugleich ist.. 

Aber ich kann euch sagen, und ich bin sicher nicht die Einzige die so denkt, dass es schon schlimm genug ist, wenn deine beste Freundin dich betrügt.

Wenn sie dich verrät.. Verräterin!


16.2.11 12:57


Werbung


Danke

Hallo,

vielen Dank für den Kommentar, auch wenn ich nicht weiß, von wem er gekommen ist. Danke!

Ich habe mir gerade eben nocheinmal meinen letzten Eintrag durchgelesen und festgestellt, dass es alles negativ klingt. Denn eigentlich bin ich ja ein, netter aufgeschlossener Mensch. Aber wie alle Menschen habe ich viele Seiten an mir und die zeigen sich je Situation mal mehr, mal weniger.

Doch jetzt muss ich erst einmal zur Bibliothek ein paar Sachen zurückbringen. Ja, Mahngebühren darf ich auch bezahlen. Hoffentlich habe ich das Geld passend, sonst schaut mich diese Frau an der Theke wieder komisch an! 

Ich werde nocheinmal kommen und mehr schreiben. Wenn ich wieder zurück bin. 

Also bis dahin ein schöne Zeit!

14.2.11 10:56


Wer bin ich?

Wer bin ich?

Das ist eine sehr gute Frage. 

Vielleicht stell ich mich am Besten zuerst einmal vor.

Mein Name ist Mary, ich bin 22 Jahre alt und 1,53 m klein.

Und falls jetzt jemand denkt ich hätte ein Problem mit meiner Größe: Pustekuchen!

Aber weiter geht´s. Nun wäre es wohl an der Reihe meine Hobbies aufzuzählen. Was aber ist, wenn man diese mit der Zeit verloren hat? Ist "sich langweilen" ein Hobby?

Überhaupt, was mache ich den lieben langen Tag? Warten.. Darauf warten, dass endlich wieder Wochenende ist, um dann festzustellen, dass es eigentlich ein Tag wie jeder andere auch ist. 

Früher hatte ich mal Hobbies, hatte Träume, Ziele. Meine Zukunft war schon lange geplant, aber es sollte wohl nicht sein. Wobei, es hätte schon können sein, nur war ich diejenige die sich alles verbaut hat. Und nun habe ich nichts mehr. Keine Hobbies, keine Träume, keine Ziele.

Um bei Träumen zu bleiben. Träume hat jeder Mensch. Die Frage ist nur, welche Art von Träumen. Die, die wir nachts haben wenn wir schlafen, oder die Art von Träumen wo man sich in 10 Jahren gerne sieht. 

Mein Traum war es die Welt kennzulernen. Sich mit Menschen unterhalten zu können, die man auf einer solchen Reise durch die Welt kennenlernt. Also eigentlich alles durch und durch positive Sachen. Aber zu dem Zeitpunkt standen mir noch viele Türen offen. Ich hatte einen Studienplatz, eine Famile und vorallem Mutter die hinter mir stand. Viele Freunde und Bekannte. 

Das alles habe ich aufgegeben. Ich habe geglaubt das Richtige zu tuen. Es war meine eigene Entscheidung. Und es waren viele Entscheidungen. Viele falsche, manche aber auch richtig gute Entscheidungen. 

Im Nachhinein sieht man immer klarer. Man sieht die Fehler. Gesteht sie sich ein, oder auch nicht. Ich weiß ich habe Fehler gemacht. Ich habe viele Menschen die mir was bedeutet haben enttäuscht und vertrieben.

Und nun bin ich hier und denke nur: Wer bin ich?

9.2.11 21:17





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung